Was kostet ein Aufenthalt im Altersheim?

MS - 03.05.2019
Zurück zur Übersicht

Alle Angaben ohne Gewähr. Verfügbarkeit, Änderungen und Irrtümer vorbehalten.



Die Pensions- und Betreuungskosten sowie die Nebenkosten werden von den Kunden / Kundinnen (Bewohner) finanziert.

Rund 60 Prozent der Kunden / Kundinnen können die Kosten für die Hotellerie- (Pensions-), Betreuungs- und Nebenkosten aus eigener Kraft (AHV- und BVG-Rente, Hilflosenentschädigung, übrige Einkommen und Vermögensverzehr) nicht finanzieren. Sie sind auf AHV - Ergänzungsleistungen (ähnlich einer Sozialhilfe) angewiesen.

Auch an den Pflegekosten müssen sich die Kunden / Kundinnen finanziell beteiligen. Der diesbezügliche Selbstbehalt ist jedoch gesetzlich auf maximal CHF 21.60 pro Tag beschränkt. 

Die Krankenversicherung beteiligt sich in einem Umfang, der von der Pflegeintensität abhängt (es gibt grundsätzlich 12 sogenannte Pflegestufen). Den Rest der Pflegekosten übernimmt die öffentliche Hand (Restkostenfinanzierung).

  • Heimbewohner/in bezahlt max. CHF 21.60 pro Tag an die Pflegekosten
  • Krankenversicherung bezahlt max. CHF 108.00 pro Tag (höchste Pflegestufe 12)
  • Gemeinde/Kanton bezahlt den offenen Restbetrag


Mit diesem Finanzierungsmodell werden die Gesamtkosten der gesetzlich anerkannten und nachgewiesenen Pflegekosten finanziert.

Die übrigen Kosten wie z.B.  die Aufwendungen für Arzt-, Medikamente-, Therapiekosten und Hilfsmittel werden grundsätzlich durch die Krankenversicherung (Grundversicherung) rückerstattet.

Andere Kosten, wie z.B. Coiffeur, Podologie, Betreuung und Begleitung zu Arztbesuchen, etc. werden den Kunden / Kundinnen zusätzlich verrechnet.

Die administrative Abwicklung und Höhe der Finanzierung der Pflegekosten, Ergänzungsleistungen und Hilflosenentschädigung (für regelmässige Unterstützung im Alltag) unterscheiden sich kantonal.

Beim Eintritt in eine Institution ist üblicherweise ein Depot/eine Vorauszahlung der Kosten für einen Monat bis 3 Monate zu leisten. Diese kann je nach Institution 5'000 bis 15'000.- oder mehr betragen.

Zu den Kosten im Altersheim muss der Kunde / die Kundin auch weiterhin für die bisherigen Lebenskosten wie Krankenkassenprämie, Taschengeld, Steuern, Taxi, andere Versicherungen und anderes weiter aufkommen.



Ihre Meinung / Ihr Kommentar


Erwin Fetz

Beurteilung Frenkenbündten Liestal ?

5 0

Ihr Orahou Team

Sehr geehrter Herr Fetz Besten Dank für Ihren Beitrag. Wir werden alle Alters- und Pflegeheime in der nächsten 24 Monate prüfen und beurteilen. Auch die von Ihnen genannte Organisation. Beste Grüsse Ihr Orahou Team

2 0

  Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkläre mich einverstanden.
  Ich habe die AGB's gelesen und erkläre mich einverstanden.