Reha-Boom - Die Schweiz kämpft gegen das Altern

CZ - 04.11.2019
Zurück zur Übersicht

Alle Angaben ohne Gewähr. Verfügbarkeit, Änderungen und Irrtümer vorbehalten.


Reha-Boom
Die Schweiz kämpft gegen das Altern


(Quelle: blick.ch, Danny Schlumpf, 03.11.2019)


90'000 Menschen suchen pro Jahr eine Reha-Einrichtung auf. Was nach Steigerung der Gesundheitskosten klingt, ist letztlich die Folge von Sparmassnahmen.


Schweizer machen Reha. Je älter, desto öfter. Und Jahr für Jahr mehr. Das zeigt eine neue Studie des Bundesamts für Statistik (BFS). Für das Jahr 2017 meldet sie über 89'000 stationäre Reha-Aufenthalte in der Schweiz. Das ist fast ein Drittel mehr als im Jahr 2012. Kostenpunkt: 1,84 Milliarden Franken – eine Steigerung um 15,2 Prozent.

Mehr als die Hälfte der Patienten ist älter als 64: Die Generation der Babyboomer tritt in den ­Ruhestand, und die Lebenserwartung ist gestiegen. Immer mehr Krankheiten führen nicht zum Tod, erfordern aber eine ­intensive Behandlung. Zudem ­leiden Patienten häufiger an mehreren Krankheiten, weshalb es oft mit einem einzelnen Eingriff nicht getan ist – besonders bei Krebserkrankungen ist dies der Fall. Das Ergebnis: Reha boomt.

Valens-Klinik beim Zürcher Triemli-Spital
Vor 50 Jahren sah es noch ­anders aus. Da vertrieb man die gebrechlichen Patienten aus dem noblen Kurort Bad Ragaz SG und schickte sie den Berg hinauf in die Höhenklinik Valens.

Heute strahlt das Zentrum über den Kanton St. Gallen hinaus. Im neuen Jahr werden die Kliniken Valens die appenzellische Reha-Einrichtung Gais übernehmen. Und beim Zürcher Triemlispital richten sie eine neue Klinik ein, die 2023 in Betrieb geht. CEO Till Hornung (48): «Mit dem Projekt in Zürich kommen wir noch ­näher zu Patienten und Spitälern und bieten wohnortsnahe Rehabilitation.»

Die Spitäler freut das. Denn seit Einführung der Fallpauschalen 2012 rentieren Patienten nicht mehr, die sich länger bei ihnen aufhalten. Drei Viertel der Reha-Patienten kommen direkt aus ­einem Akutspital. Auch das treibt den Reha-Trend an.

Rappelvolle Klinik
Rehabilitation wird verordnet, um kranken oder verunfallten ­Patienten die Rückkehr in einen selbstbestimmten Alltag zu ermöglichen. Sie bezieht über medizinische Massnahmen hinaus auch soziale Aspekte mit ein. Und sie hat nichts mit einem Erholungsurlaub zu tun, wie ein Besuch von SonntagsBlick in der rappelvollen Klinik Valens zeigt.

Alle 150 Betten sind besetzt – bis um 6 Uhr morgens. Dann beginnt der Reha-Tag. Patienten mit chronischen Schmerzen und Frakturen werden von Therapeuten in den beiden Bädern bei intensiven Wassertherapien angeleitet.

Im Trainingszentrum stehen Dehn- und Kraftübungen für Menschen mit Multipler Sklerose (MS) auf dem Programm. Im Robotikraum unterstützen Hightech-Maschinen die Aktivierung von Patienten mit schweren Beeinträchtigungen des Bewegungsapparats.

«Patienten befähigen, unabhängig Alltag zu meistern»
«Wir decken die gesamte Behandlungskette ab, von der Frührehabilitation bis zur ambulanten Behandlung», sagt Kurt Luyckx (49). Er ist der Leiter des 90-köpfigen Therapeutenteams, das Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Neuropsychologie, Ernährungsberatung und berufliche Rehabilita­tion anbietet – ein umfassendes Programm.

Immer stärker greifen die Therapeuten dabei auch auf Technik zurück. Luyckx: «Die Digitalisierung und besonders Entwicklungen im Bereich der Robotik ergänzen unsere Therapien nachhaltig.» Und dies im doppelten Sinn: Roboter wirken auf den Bewegungsapparat der Patienten ein, aber die Patienten gehen auch aktiv mit der Technik um, nutzen Computer zur Optimierung ihres Trainings – mit dem Ziel, ihre Selbständigkeit zu fördern.

«Das ist der Kern jeder Rehabilitation», sagt der Chefarzt Neurologie, Roman Gonzenbach (42). «Es geht darum, die Patienten wieder zu befähigen, möglichst unabhängig den Alltag zu meistern.» Entscheidend sei dabei die Motivation. «Hier wird niemand im Bett auf die Sonnenterrasse geschoben. Eine erfolgreiche Rehabilitation setzt Einsatzbereitschaft und den Willen voraus, beständig an sich zu arbeiten.»

Insgesamt 850 Mitarbeiter
Die Kliniken Valens decken ein breites Spektrum ab: In ihre Einrichtungen kommen Patienten nach einem Sport- oder Arbeitsunfall, nach einem operativen Eingriff am Bewegungsapparat oder bei ­einer Schädigung des Nervensystems. Auch Krebspatienten lassen sich in Valens behandeln, Menschen mit neurologischen Beeinträchtigungen oder chronischen Lungenerkrankungen sowie ältere Patienten, die vermeiden wollen, pflegebedürftig zu werden. Insgesamt 850 Mitarbeiter fördern – und fordern sie.


"Weiter zum vollständigen Artikel auf blick.ch"


https://www.blick.ch/news/schweiz/alle-wollen-sich-gesundstossen-wuestes-gezerre-um-reha-zentren-id15597777.html


Bildquelle: Print Screen blick.ch


Ihre Meinung / Ihr Kommentar


  Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkläre mich einverstanden.
  Ich habe die AGB's gelesen und erkläre mich einverstanden.